Oberon

Oberon

Das Oberon-System

Oberon ist ein auf physikalischen Mechanismen basierendes Diagnostik- und Therapiesystem, das sich der Resonanz der körpereigenen Schwingungen bedient.
In der modernen Medizin werden Technologien, die auf dem Prinzip des Messens elektromagnetischer Schwingungen beruhen, bereits ganz selbstverständlich genutzt: vielen in ihrer Patientengeschichte bereits begegnet ist hier wohl die Elektroenzephalographie, kurz EEG, bei der elektrische Aktivitäten des Gehirns gemessen werden, um Rückschlüsse auf Vorgänge im Gehirn ziehen zu können.
Immer gängiger werden auch sogenannte „Bioresonanz-Systeme“, bei denen elektrische Schwingungen auch ausgesendet werden, um die körpereigene Schwingung positiv zu beeinflussen.

Von spezialisierten Physikern und Medizinern ursprünglich für die Raumfahrt konzipiert, kann Oberon heute die moderne alternative Medizin bereichern.
Um Oberon zu verstehen, ist es zunächst wichtig, zu wissen, dass elektrische Aktivität innerhalb unseres Körpers nicht nur im Gehirn stattfindet – über die Nervenbahnen werden elektrische Signale vom Gehirn in den ganzen Körper gesendet und andersherum und bereits Einstein und andere große Wissenschaftlicher haben bewiesen, dass jegliche Art von Materie aus Energie und Energie aus Schwingungen besteht. Im Grunde seines Seins besteht unser Körper also aus nichts anderem als energetischen Schwingungen. Diese Eigenschaft macht sich Oberon zunutze, indem bei der Untersuchung über einen speziellen Kopfhörer, welcher elektrische Signale im Gigahertz-Bereich an den Körper abgibt, eine Art „Echo“ der Körperzellen erzielt wird. Anhand einer großen Datenbank mit Vergleichswerten von Schwingungszuständen der Körper anderer Menschen, deren Optimum und abweichenden Zuständen, wird dieses dann beurteilt, eingeordnet und grafisch dargestellt. Auf diese Weise kann der Körper sehr genau quasi „gescannt“ werden und es ergibt sich am Ende ein komplexes Bild des Krankheits- oder Gesundheitszustandes eines Patienten. Es gibt dann die Möglichkeit, auch auf geeignete Therapiemaßnahmen zu testen und Zellen oder Organe, die sich im Ungleichgewicht befinden, in ihrer Schwingung zum positiven zu beeinflussen.

Oberon zeigt nicht nur, wo sich im Körper Krankheit entwickelt oder entwickelt hat, sondern kann auch Hinweise darauf geben, wie es dazu gekommen ist beziehungsweise früh das Entstehen einer Krankheit und dessen Gründe anzeigen. So wird eine nachhaltige Behandlung möglich, die individuell auf den Patienten abgestimmt werden kann.
Es können gezielt einzelne Organe oder Körperregionen betrachtet werden, aber auch tiefer liegende Ebenen bis in die Zelle und deren molekulare Struktur hinein analysiert werden.
Durch die anschauliche grafische Darstellung ist es dem Patienten möglich, das Geschehen selbst zu beobachten und nachzuvollziehen. Dadurch kann jederzeit selbst entschieden werden, was innerhalb einer Sitzung mit dem eigenen Körper geschehen soll.
Die Untersuchung hat keine Nebenwirkungen und ist vollkommen schmerzfrei. Als Diagnosesystem wurde Oberon als Medizinprodukt der Klasse IIa in Deutschland zertifiziert.